cinefile schenken? Bestellen Sie unsere Gutscheine à CHF 25.- oder CHF 50.- gleich hier!

Wir Eltern

Eric Bergkraut, Ruth Schweikert, Schweiz, 2019o

s
vzurück

Eine Familienwohnung in Zürich: Zwei Teenagerjungs schwänzen die Schule, besetzen kiffend den Balkon und müllen das Intérieur mit ihren textilen und amourösen Hinterlassenschaften zu. Als gutes Zureden, Fluchen und therapeutische Gespräche durchgespielt sind, beschliessen die Eltern kurzerhand ihren eigenen Auszug. – Zum Zeitpunkt des Shutdowns teilweise noch in den Kinos, ist Wir Eltern nun als vorgezogene Streaming-Premiere zu sehen.

Hilfe, die Kinder sind in der Pubertät! Von Schulstress, Stapeln von Pizzakartons und Schmutzwäsche, juveniler Lustlosig- und Motzigkeit erzählt das Schweizer Ehepaar Eric Bergkraut und Ruth Schweikert in seiner Familienkomödie. Eine Homestory: die beiden haben in den eigenen vier Wänden mit den eigenen drei Söhnen gedreht, eigene Erlebnisse sind selbstredend eingeflossen. Auch Papa Eric spielt sich selbst, nur die Mutter wurde mit der Schauspielerin Elisabeth Niederer besetzt. Der Witz ist fies, die Story geht immer wieder Richtung Groteske. In die - manchmal etwas holprig wirkenden - Spielfilmszenen sind Ratschläge echter Erziehungsexperten (darunter Remo Largo) montiert. In Bergkrauts Küche sitzend analysieren sie eine Gesellschaft, in der Kinder zu viel Macht haben und unter viel zu viel Druck stehen.

Martina Knoben

Diese Home Movie Horror Comedy, in welcher der Zürcher Regisseur Eric Bergkraut und seine Frau, die Schriftstellerin Ruth Schweikert, das Leben mit drei Teenagersöhnen satirisch zugespitzt mit ihren eigenen Sprösslingen nachinszeniert haben, ist ein selbstironische Volltreffer. Das Tüpfchen auf dem komödiantischen iPhone-Stil sind die eingestreuten Statements von Experten wie Remo Largo, die ihre Befunde zur extraterrestrischen Spezies Teenager zwischen dreckigen Tellern und stinkenden Socken einbringen. Einziger Einwand: Die grossartigen Seiten dieser Zeit des gegenseitigen Beschnupperns und Befremdens zwischen den Generationen werden um der Satire willen rigoros weggeblendet.

Andreas Furler

Wie soll man das nennen, ein satirisches Selbstporträt einer Wohlstandsgesellschaft, die ihren Kindern zu viel erlaubt? Dokumentarfilmregisseur Eric Bergkraut und Schriftstellerin Ruth Schweikert spitzen den eigenen Familienalltag zu, Vater und Teenager spielen ihre Rollen selber. Aus Realitätsmaterial wird Familienkomödie mit hohem Wahrheits- und Unterhaltungswert – bei aller Verschärfung von Erziehungsproblemen kommt diese schnell abgedrehte Dokufiktion nämlich ganz locker daher.

Pascal Blum

Galerieo

Neue Zürcher Zeitung, 08.08.2019
© Alle Rechte vorbehalten Neue Zürcher Zeitung. Zur Verfügung gestellt von Neue Zürcher Zeitung Archiv
Neue Zürcher Zeitung, 31.05.2019
© Alle Rechte vorbehalten Neue Zürcher Zeitung. Zur Verfügung gestellt von Neue Zürcher Zeitung Archiv
Vague Visages, 15.08.2019
© Alle Rechte vorbehalten Vague Visages. Zur Verfügung gestellt von Vague Visages Archiv
Ruth Schweikert über das Schreiben
/ SRF
de / 01.11.2015 / 1‘49‘‘

Gespräch mit Eric Bergkraut und Peter Bichsel
/ SRF
de / 24.03.2010 / 22‘01‘‘

Die Heldin der Tunesischen Revolution (Reportage von Eric Bergkraut)
/ SRF
de / 15.12.2015 / 8‘17‘‘

Ruth Schweikert: Schreiben über Krebs als fiktives Tagebuch
Von Joachim Scholl / Deutschlandfunk Kultur
de / 12‘20‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
Parents EN
Genre
Komödie, Drama
Länge
96 Min.
Originalsprache
Schweizerdeutsch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung6.6/10
IMDB-User:
6.7 (52)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
6.3 (3) q

Cast & Crewo

Eric Bergkraut
Elisabeth Niederer
Elia Bergkraut
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Ruth Schweikert über das Schreiben
SRF, de , 1‘49‘‘
s
Gespräch mit Eric Bergkraut und Peter Bichsel
SRF, de , 22‘01‘‘
s
Die Heldin der Tunesischen Revolution (Reportage von Eric Bergkraut)
SRF, de , 8‘17‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Neue Zürcher Zeitung
Urs Bühler
s
Hintergrundbericht zu Produktion und Dreh
Neue Zürcher Zeitung / Urs Bühler
s
Besprechung Vague Visages
Rhys Handley
s
hGesprochen
Ruth Schweikert: Schreiben über Krebs als fiktives Tagebuch
Deutschlandfunk Kultur / de / 12‘20‘‘
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.